Zur Startseite

Wir empfehlen...

Paul Spiegel: Was ist koscher?

Wenn man mehr über jüdisches Leben erfahren und dazu noch ein unterhaltsames und witziges Buch lesen will, sollte man auf keinen Fall versäumen, in Paul Spiegels „Was ist koscher?" zu schauen...

z.B. Paul Spiegel: Was ist koscher? Jüdischer Glaube - jüdisches Leben, 5. Aufl., Ullstein, München 2003.

Hans Küng: Spurensuche. Die Weltreligionen auf dem Weg

Küngs reich bebilderte Darstellung der großen Religionen unserer Tage ist wunderbar als Einstiegslektüre geeignet. Die wesentlichen Grundzüge des jeweiligen Glaubens werden leicht verständlich erklärt. Dabei betrachtet Küng die Religionen nicht isoliert, vielmehr zeigt er Querverbindungen auf und sensibilisiert den Leser für die zahlreichen Gemeinsamkeiten ebenso wie für die kleinen, aber wesentlichen Unterschiede...

z.B. Hans Küng: Spurensuche. Die Weltreligionen auf dem Weg, Piper, München 2001.

Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch

Anekdoten über die Zeit der Kaffeehäuser und eine lebendige jüdische Kultur in Wien, Prag, Berlin und Budapest sind in diesem Buch versammelt. Beim Lesen hat man das Gefühl, an einem Tisch mit Alfred Polgar oder Karl Krauss zu sitzen und bekommt Lust auf die unvergleichlichen Krautfleckerl der Tante Jolesch. Und am Ende der Lektüre hat man fast wie in einem Gespräch mit einem guten Freund vieles über Wien und das jüdische Leben erfahren...

z.B. Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch oder der Untergang des Abendlandes in Anekdoten. Ungekürzte Ausg., 2. Aufl., dtv, München 2004.

Stefan Zweig: Die Welt von Gestern

Das autobiographische Werk Stefan Zweigs mit seiner sehr persönlichen Beschreibung des Lebens vor den beiden Weltkriegen in Wien und Berlin ist äußerst lesenswert. Das Buch gibt nicht nur einen Einblick in das jüdische Leben vor dem Ersten Weltkrieg, sondern in eine andere Zeit, in der man noch ohne Pass und Sicherheitskontrollen die Welt entdecken konnte...

z.B. Stefan Zweig: Die Welt von gestern: Erinnerungen eines Europäers, S. Fischer, Frankfurt am Main 2006.

Alfred Polgar: Das große Lesebuch

Gesammelte Texte Polgars, zusammengetragen von Harry Rowolth.
Auch hier wird dem Leser etwas von der Stimmung in Wien vor und zwischen den beiden Weltkriegen vermittelt. Besonders interessant sind seine Betrachtungen über das Leben im Wien der Zwanziger Jahre...

z.B. Alfred Polgar: Das große Lesebuch. Zusammengetragen und mit einem Vorwort versehen von Harry Rowohlt, Kein & Aber, Zürich 2003.

 

www.stiftung-denkmal.de

Hier werden für Schulklassen Führungen und Workshops zur Shoa mit der Absicht angeboten, Opfern des Naziregimes ein Gesicht zu geben. Aus einer anonymen Zahl werden so individuelle Schicksale und Biografien...

www.literaturhaus-berlin.de

Haben Sie Interesse an aktueller jüdischer Kultur oder wollen mehr über Künstler des 19. Jahrhunderts erfahren? Im Literaturhaus gibt es immer wieder Ausstellungen, Lesungen und Veranstaltungen zu jüdischen Künstlern in Berlin und Europa...

www.seidel-und-ruoff.de

HISTORY-HOUSE ist ein Zusammenschluss ausgebildeter Historiker, spezialisiert auf Dienstleistungen in allen Bereichen der geschichtswissenschaftlichen Arbeit.

Hier werden u. a. Führungen durch den Berliner Bezirk Schöneberg angeboten. Dabei lernt man die Geschichte des Bayrischen Viertels kennen und erfährt mehr über jüdische Bewohner und die deutsch-jüdische Kultur in Schöneberg. Aber auch das erschütternde Ende wird nicht ausgespart, bei dem nicht nur die Nazis der SA oder SS beteiligt waren, sondern auch Vermieter, die Stromwerke Berlin und viele andere, die im Nachhinein behaupteten, von alledem nichts gewusst zu haben...