Zur Startseite

Wer?

Annika Lorenz

Annika Lorenz hat ihren Bachelor in Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Innovationsmanagement, Internationales Management und Marketing an der Humboldt-Universität zu Berlin abgeschlossen und studiert seit 2008 im Masterstudiengang Management und Marketing an der Freien Universität Berlin.

Nach dem Abitur absolvierte Annika ein Praktikum in London und arbeitete für die NGO Television for the Environment, welche Dokumentationen über das Krisengebiet in Darfur, Kindersoldaten in Afrika und Aids in Südafrika u. a. für BBC World produziert.

Neben ihrem Studium war Annika Lorenz in der Produktionsfirma Freistilmedien tätig, wo sie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Beiträge für Kindersendungen wie PuR und Logo plante und deren Durchführung begleitete. Außerdem arbeitete sie in der Marketing- und Öffentlichkeitsabteilung beim Berliner Regionalsenders TV.Berlin.

2007 studierte Annika ein Semester an der Ecole de Management in Bordeaux.

Alisa Jachnowitsch

Alisa Jachnowitsch studiert seit 2005 Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Moment absolviert sie ein Auslandsjahr an der Universtitat de Barcelona.

Für die Kultur und Geschichte des jüdischen Volkes interessiert sich Alisa schon seit ihrer Schulzeit. So war sie 2001 Praktikantin des gerade eröffneten Jüdischen Museums Berlin und des Museums Blindenwerkstatt Otto Weidt – dessen damaliger Dependance. 2002 nahm sie an einer Studienfahrt nach Krakau teil, die sich mit der Vernichtung jüdischen Lebens in Polen während des Zweiten Weltkrieges auseinandersetzte.

In den Jahren 2008 und 2009 arbeitete Alisa Jachnowitsch für die Leo Baeck Summer University of Jewish Studies. Diese interdisziplinäre Sommeruniversität ist an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität angesiedelt und beschäftigt sich mit Fragen des jüdischen Lebens seit dem Zweiten Weltkrieg.

Sarah Kinzel

Sarah Kinzel studiert seit 2004 Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2007 verbrachte sie ein Auslandsemester an der Université Michel de Montaigne Bordeaux III.

Im August 2006 nahm Sarah am Rashi European Summer Studies Program in Troyes teil. Bei dieser internationalen Sommeruniversität des Paideia Institut for Jewish Studies entstand die Idee zu dem Projekt Blickwechsel, dessen Realisierung durch die Mitwirkung am Paideia Project Incubator 2007 in Stockholm sowie beim ROI - Paideia European Regional Gathering 2010 in Vilnius weiter gefördert wurde.

Neben ihrem Studium arbeitete Sarah in verschiedenen Projekten mit Kindern und Jugendlichen zusammen, sie unterrichtete bspw. Grundschulkinder in der englischen Sprache und begleitet als Reisebetreuerin Kindergruppen in das Berliner Umland.

Ihr besonderes Interesse gilt jedoch der Kunst und ihrer Vermittlung: So absolvierte Sarah Kinzel u. a. Praktika an der Alten Nationalgalerie und an der Gemäldegalerie in Berlin, wo sie im Rahmen der Jungen Nächte Besucher durch die Ausstellung führte.

Esther Radoy

Esther Radoy studiert seit 2003 an der Humboldt-Universität sowie an der Freien Universität Berlin Kulturwissenschaft und Judaistik. Im letzten Jahr absolvierte sie ein Auslandssemester am Occidental College in Los Angeles und schreibt zurzeit an ihrer Magisterarbeit.

Bereits während ihrer Schulzeit am Jüdischen Gymnasium in der Großen Hamburger Straße nahm sie an einem vom Jugendzentrum Pfefferwerk initiierten Projekt teil, das Täter und Opfer der NS-Zeit im Gespräch zusammenbrachte. Nach dem Abitur ging Esther 2001 im Rahmen des Freien Sozialen Jahres nach Israel und absolvierte dort ein Volontariat im Kinderheim Neve Hanna in Kirijat Gat, wo sie einen traditionell jüdischen Alltag persönlich miterlebte.

Von April 2007 bis September 2008 arbeitete Esther Radoy für die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas als Besucherbetreuerin im Ort der Information. Im direkten Kontakt mit Schülergruppen konnte sie ihr Wissen über die jüdische Kultur Deutschlands und deren Vernichtung im Zweiten Weltkrieg weitergeben.

Neben dem Studium absolvierte Esther Praktika an mehreren Berliner Theatern, so war sie u. a. als Regiehospitantin am Grips-Theater und am Maxim Gorki Theater tätig und arbeitete an der Komischen Oper Berlin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit mit.